Stiftung

Die Karlspreisstiftung

Die Stiftung Internationaler Karlspreis zu Aachen wurde im Dezember 1997 als gemeinnützige Stiftung privaten Rechts gegründet. Sie hat es sich zum Ziel gesetzt, den Karlspreis ideell und materiell zu fördern. In der Stiftung haben sich Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft zusammengefunden (Zusammensetzung der Stiftungsgremien), die dem Integrationsprozess neue Impulse geben und die Bürger ansprechen wollen, um diese verstärkt in die Diskussion europäischer Fragen einzubeziehen.

Im Mittelpunkt der Stiftungsarbeit stehen die politischen, wirtschaftlichen, kulturellen und gesellschaftlichen Aspekte des europäischen Integrationsprozesses, die Förderung und Verbreitung des Europagedankens sowie die Entwicklung eines europäischen Bewusstseins der Bürger. Die Stiftung versteht sich dabei als Bindeglied zwischen den europäischen und nationalen politischen Entscheidungsträgern, der Wirtschaft, der Wissenschaft, den Medien sowie den Bürgerinnen und Bürgern Europas. Die Schwerpunkte der Arbeit der Karlspreisstiftung liegen in

  • der Organisation eines mehrwöchigen Rahmenprogramms im Vorfeld der jeweiligen Karlspreisverleihung;
  • der Durchführung des Karlspreis-Europa-Forums;
  • der Organisation weiterer Veranstaltungen, Ausstellungen und Begegnungen zur Förderung des Karlspreises und des Europagedankens;
  • der Sicherung und Auswertung der Dokumente der Karlspreisverleihungen in einem eigenen Archiv.

Ein besonderes Augenmerk widmet die Stiftung vor allem jungen Menschen, die sie für die Einigung der europäischen Völkerfamilie gewinnen und begeistern will. In diesem Sinne vergibt die Stiftung gemeinsam mit dem Europäischen Parlament seit 2008 alljährlich den Europäischen Karlspreis für die Jugend.

Die Karlspreisstiftung finanziert sich durch Zuwendungen zum Stiftungskapital und Spenden. 

 

Image