Karlspreis zu Aachen
Karlspreis zu Aachen
Karlspreis zu Aachen

Herzlich willkommen

Der Internationale Karlspreis zu Aachen, der 1950 erstmals vergeben wurde, ist der älteste und bekannteste Preis, mit dem Persönlichkeiten oder Institutionen ausgezeichnet werden, die sich um Europa und die europäische Einigung verdient gemacht haben.

Zum Namensgeber für den Preis wurde Karl der Große, der als erster Einiger Europas gilt und der Ende des achten Jahrhunderts Aachen zu seiner Lieblingspfalz wählte; damit wurde eine Brücke zwischen europäischer Vergangenheit und Zukunft geschlagen.

Image

Veranstaltungen

30
Apr

Sonntag, 30.04.2017, 11.15 Uhr

Ort: Centre Charlemagne, Auditorium, Katschhof 1, Aachen
Fake News oder der Wert der „Wahrheit“. Massenkommunikation und soziale Netzwerkmedien im Widerstreit!
Die Hoffnungen für eine demokratische Weltgesellschaft, die die Pioniere des Internets mit dem Bild eines „free flow of information“ gehegt haben, kehren sich gegenwärtig in Befürchtungen und Bedrohungen um. Begriffe wie „fake news“ oder „alternative Fakten“ als Kennze...
30
Apr

Sonntag, 30.04.2017, 20.15 Uhr

Ort: Apollo Kino, Pontstraße 141 – 149, Aachen
Walesa. Der Mann aus Hoffnung
Der mutige aber auch kontroverse Mann … Wer ist Lech Walesa? Oscargewinner Andrzej Wajda stellt in seinem Film die Geschichte großer Veränderungen in den 80er-Jahren in Polen vor, die durch die Parteisitzungen, Straßendemonstrationen, Streiks und den „Runden Tisch“, ab...
01
Mai

Montag, 01.05.2017

Ort: Stadtarchiv Aachen, Nadelfabrik, Reichsweg 30, Aachen
Aachen und eine frühe Aufführung der Europahymne
Das Stadtarchiv Aachen präsentiert zu Ehren des Karlspreisträgers eine der ersten Abschriften der Noten zu Beethovens Neunter Sinfonie als Archivalie des Monats Mai. Das Hauptthema des letzten Satzes der Neunten Sinfonie wurde 1985 vom Europarat zu seiner Hymne erklärt...
02
Mai

Dienstag, 02.05.2017, 18.30 Uhr

Ort: Ludwig Forum für Internationale Kunst, Jülicher Str. 97 – 109, Aachen
Welches Europa wollen wir – und wie viel?
In fünf Veranstaltungen skizzieren europäische Persönlichkeiten, welches und wie viel Europa sie wollen und wie sich die Europäische Union ihrer Vorstellung nach weiterentwickeln soll und muss, um das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger in das europäische Projekt wied...

Alle Veranstaltungen »

Idee und Zielsetzung des Karlspreises

Die Idee des Karlspreises wurde am 19. Dezember 1949 aus der Aachener Bürgerschaft heraus geboren. Der Initiator, Dr. Kurt Pfeiffer, hat Idee und Zielsetzung der Auszeichnung wie folgt formuliert: „Der Karlspreis wirkt in die Zukunft, er birgt gleichsam eine Verpflichtung in sich, aber eine Verpflichtung von höchstem ethischem Gehalt. Er zielt auf freiwilligen Zusammenschluss der europäischen Völker, um in neu gewonnener Stärke die höchsten irdischen Güter – Freiheit, Menschlichkeit und Frieden – zu verteidigen, den unterdrückten und Not leidenden Völkern wirksam zu helfen und die Zukunft der Kinder und Enkel zu sichern.“

Europäischer Jugendkarlspreis:

Rund 250 Bewerbungen für die Auszeichnung 2017

Nach Ablauf der Bewerbungsfrist am 20. Februar liegen rund 250 Wettbewerbsbeiträge aus allen 28 EU-Mitgliedstaaten für den diesjährigen Europäischen Karlspreis für die Jugend vor. Nach Ermittlung von jeweiligen nationalen Gewinnern in den EU-Mitgliedsländern im März, wählt eine europäische Jury aus diesen 28 Landessiegern die drei europaweit besten Projekte aus.

Die Bekanntgabe des neuen Jugendkarlspreisträgers sowie des Zweit- und Drittplatzierten erfolgt bei der Preisverleihung am 23. Mai in Aachen.

Zahlreiche weitere Informationen finden Sie hier.